Direkt zum Inhalt springen
Mit Pilzmännchen - Pilze einfach selber züchten.
Mehr

Kaffeesatz-Töpfchen

Kaffeesatz-Töpfchen sind für folgende Pilzarten erhältlich:

Im Lieferumfang enthalten:

  • 1x Spezial-Pilzbrut für Kaffeesatz
  • 1x Pilzzuchttöpfchen mit Belüftungsdeckel für die Pilzzucht

Hinweis zur Haltbarkeit der Spezialbrut

Die enthaltene Spezialbrut ist nicht unbegrenzt haltbar, deshalb bitte das Mindesthaltbarkeitsdatum beachten und das Set innerhalb dieser Zeit aktivieren!

Anleitung zur Pilzzucht mit Kaffeesatz-Töpfchen

1. Kaffeesatz sammeln

Sammeln Sie den Kaffeesatz in einem sauberen Gefäß für maximal 3 Tage und lagern diesen möglichst abgedeckt und keimfrei im Kühlschrank. Auf älterem Kaffeesatz können sich Keime ansiedeln, die diesen für die Pilzzucht unbrauchbar machen.

2. Kaffeesatz mit Substratbrut vermengen

Nehmen Sie eine saubere Schüssel und vermengen Sie den gesammelten kalten Kaffeesatz der letzten 3 Tage mit einem Anteil von 15-20 Volumenprozent Substratbrut mit einem sauberen Löffel. (Beispiel: 500 ml Kaffeesatz mit 75-100 ml Substratbrut vermischen)

3. Kaffeesatz-Töpfchen abfüllen

Schütten Sie nun die gut vermengte Masse in das Pilzzucht Töpfchen und legen den Deckel mit der Lüftungsöffnung locker oben auf, so dass Luft in das Gefäß gelangen kann. Lagern Sie das Gefäß bei mindestens 20 bis maximal 25°C.

4. Kaffeesatz-Töpfchen auffüllen

Nach 3 Tagen wird die Pilzzuchtkultur im Pilzzuchttöpfchen wiederholt mit einer weiteren Mischung aus der erneut gesammelten Kaffeesatz-Pilzbrutmischung gefüttert. Vermischen Sie aber nicht die jeweiligen Mischungen untereinander, sondern geben Sie alle 3 Tage Mischung für Mischung obenauf und drücken diese leicht fest, bis das Pilzzucht-Töpfchen randvoll mit der Substrat-Mischung gefüllt ist.

5. Durchwachszeit für Besiedlung

Der Deckel wird wieder locker auf das Pilzzuchttöpfchen gelegt: Nun benötigt die Kaffeesatz-Pilzzuchtkultur bei 20-25°C weitere 2-3 Wochen Durchwachszeit für die Besiedlung mit Pilzmyzel. Erst wenn die komplette Kaffeesatzmischung mit grau weißem Pilzmyzel besiedelt und überwuchert worden ist, kann mit den ersten Pilzen gerechnet werden.

6. Pilzkultur feucht halten

Achten Sie während der kompletten Kulturdauer immer darauf, dass sich die Pilzkultur feucht anfühlt und wässern Sie bei Bedarf mäßig mit frischem kaltem Leitungswasser. Nun wird die Kaffeesatz-Pilzzuchtkultur etwas kühler in einem Temperaturbereich von 10- 20 °C aufgestellt, damit sich erste Pilze bilden. In diesem Temperaturbereich sollte die Kaffeesatz-Pilzkultur nun zukünftig lagern, damit sich wiederholt Pilze entwickeln können. Bei Temperaturen über 25°C ruht die Ausbildung von Pilzen je nach Pilzart. In diesem Temperaturbereich erfolgt nur das vermehrte Wachstum des Pilzmyzels.

7. Ernten der ersten Pilze

Nach weiteren 2-3 Wochen zeigen sich meist schon die ersten Pilze, die relativ schnell heranwachsen und es kann bald geerntet werden. Die heranwachsenden Pilztrauben sollten vor allem in trockener Umgebung regelmäßig gewässert werden, da diese nicht austrocknen dürfen. Wenn sich die Oberfläche der Pilztrauben feucht anfühlt, ist ausreichend Feuchtigkeit vorhanden.

Nach der Ernte der Pilze gießen Sie bis zum Rand des Pilzzucht Töpfchens frisches und kaltes Leitungswasser auf das freiliegende Kaffeesatz-Pilzsubstrat. Warten Sie 1-2 Stunden, bis die Pilzkultur Wasser aufgenommen hat. Um dies zu beschleunigen, können Sie das Kaffeesatz Pilzsubstrat auch 5-10 mal maximal bis zum Töpfchen Boden mit einer Stricknadel, einem Holzspieß oder einem anderen dünnen Gegenstand einstechen.

8. Vermeiden von Staunässe

Grundsätzlich ist aber während der kompletten Kulturdauer zu beachten, dass insbesondere durch Wässern keine Staunässe im Pilzzuchttöpfchen entsteht. Drehen sie deshalb das Pilzzuchttöpfchen nach dem Wässern vorsichtig auf die Seite und lassen Sie überschüssiges Wasser ablaufen. Mit Pilzen ist über einen Zeitraum von 3-4 Monaten in ca. 3-4 Erntewellen zu rechnen.

Ein kleiner Tipp für die Gartensaison

Fertig durchwachsene Kaffeesatzkulturen können auch, wenn diese nach Schritt 6 oben vollständig mit Pilzmyzel besiedelt worden sind, aus dem Pilzzuchttöpfchen entfernt und als Kaffeesatz-Pilzbeet im Gartenboden vollständig eingegraben werden, so dass diese noch mit einer 3-5 cm dicken Erd- oder Rindenmulch-Schicht abgedeckt werden können. Pilze wachsen dann immer wieder direkt aus dem Gartenboden.

Unsere Spezial Pilzbrut für Kaffeesatz ist in verschiedenen Pilzarten erhältlich. Diese können Sie immer wieder bei uns nachkaufen und sich so mit Ihrem Kaffeesatz unbegrenzt viele Kaffeesatz-Pilzkulturen selbst erzeugen.

Hinweis zu Pilzzucht mit Kaffeesatz-Töpfchen

Verwenden Sie nur sauberen und frischen Kaffeesatz. Lagern Sie den Kaffeesatz und die Pilzbrut immer im Kühlschrank. Verwenden Sie zum Vermischen immer eine extra saubere Schüssel. Achten Sie darauf, dass sich keine Staunässe bildet.

Anleitung
herunterladen